Springe direkt zu Inhalt

WELTERZEUGUNG AUS GLOBALER PERSPEKTIVE:
EIN DIALOG MIT CHINA
從全球視閾看“世界”的建構:對話中國

Aktivitäten des Projekts: Seminare, Vorträge, Präsentationen, Workshops, Interviews

Vortrag „China in Latin America – Some Observations“ von Benjamin Creutzfeldt

Im Rahmen einer Online-Vorlesung am Ostasiatischen Seminar der Universität Göttingen gab Dr. Benjamin Creutzfeldt, Fellow im Projekt "Vorstellungen von Weltordnung und ihre Trägergruppen", am 21. Dezember 2021 Einblicke in sein Forschungsfeld zu Chinas Beziehungen zu Lateinamerika.

Workshop "Africa in Shifting Global Contexts: The Roles of China and the EU"

Im Rahmen des Workshop "Africa in Shifting Global Contexts: The Roles of China and the EU" diskutierten am 14.-15 Dezember 2021 nationale und internationale Wissenschaftler die Rolle von China und der EU für den afrikanischen Kontinent.

Digital Dialogues #4 "India-China Connections from Subaltern Perspectives"

Die Geschichte der indisch-chinesischen Beziehungen wurde lange Zeit aus der Perspektive der Eliten erforscht, während sich nur wenige damit befasst haben, wie gewöhnliche Inder und Chinesen interagierten und wie ihr Leben miteinander verbunden war. Im Rahmen der "Digital Workshop Series" des Verbundkollegs stellte Cao Yin, Professor an der Tsinghua-Universität, Fälle aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor, darunter die Erfahrungen von Sikh-Polizisten in Shanghai während der Zwischenkriegszeit sowie Erlebnisse chinesischer Deserteure in Indien während des Zweiten Weltkriegs.

Buchvorstellung "Borderland Infrastructures: Trade, Development, and Control in Western China" von Alessandro Rippa

Im Rahmen des Projekts "Vorstellungen von Weltordnung und ihre Trägergruppen" fand am 7. Dezember 2021 eine Buchvorstellung von Alessandro Rippa vom Rachel Carson Center for Environment and Society der Ludwig-Maximilians-Universität München statt. Rippa präsentierte seine Erkenntnisse aus seinem kürzlich erschienenen Buch "Borderland Infrastructures: Trade, Development, and Control in Western China".

Digital Dialogues #2 "Global Visions of Place and Belonging: Sojourners from China and the Arab World"

Im Rahmen der digitalen Workshop-Reihe "Digital Dialogues" des Verbundkollegs diskutierten Dr. Mohammed Al-Sudairi und Dr. Janice Hyeju Jeong über Reisende, die zu zentralen Momenten des zwanzigsten Jahrhunderts zwischen China und der arabischen Welt umherreisten. Die Vortragenden thematisierten die Spannungen zwischen den romantischen Vorstellungen und der Realität sowie die Projektion der gesellschaftlichen Umstände der Schriftsteller auf ihre Konzeptionen.

Gastvortrag "The Inter-State Order of Post-Tang East Asia" von Nicolas Tackett (Berkeley)

Während vor einigen Jahrzehnten die "chinesische Weltordnung" aus der Zeit vor dem 20. Jahrhundert typischerweise als unveränderlich über die gesamte Zeitspanne des Kaiserreichs hinweg betrachtet wurde, basierte dieser Vortrag von Nicolas Tackett auf der Überlegung, dass sich zwischenstaatliche Systeme im Laufe der Zeit erheblich weiterentwickeln. Vor diesem Hintergrund beleuchtet Nicolas Tackett, Professor für Geschichte an der U.C. Berkeley, den Fall der Tang-Dynastie als einen entscheidenden Moment, der eine ganz andere ostasiatische Weltordnung einleitete.

Conceptualizing Planetary Humanities - A Public Panel

Dieses öffentliche Panel war Teil eines Workshops, der von Bo Strath, John Noyes & Dominic Sachsenmaier veranstaltet wurde. Es diskutierte einige der wichtigsten Themen, Konturen, Kontexte, Interventionen, Herausforderungen oder potenzielle Fallstricke der Geisteswissenschaften, die als planetarisches Unterfangen verstanden werden. Die beiden Panels (jeweils etwa eine Stunde) wurden auf youtube livestream übertragen.

Gastvortrag "Nationalism and the Crisis of Modernity" von Prasenjit Duara

Am 3. Juni 2021 hielt Prasenjit Duara auf Einladung der Universität Göttingen einen Gastvortrag zu dem Thema "Nationalism and the Crisis of Modernity". Prasenjit Duara ist Inhaber des Oscar-Tang-Lehrstuhls für Ostasienwissenschaften an der Duke University. Er vertritt die These, dass die Form einer Nation der "epistemische Motor" ist, der das global zirkulierende und dogmatische Aufklärungsideal der Eroberung der Natur und des immerwährenden Wachstums antreibt, das die ausufernde Technosphäre aufrechterhält.

Vortrag "Circulations and Convergences: Mecca in the Conceptions and Mobilities of Chinese Muslim Diasporas in Saudi Arabia" von Dr. Janice Hyeju Jeong

Am 17. Mai 2021 hielt Dr. Janice Hyeju Jeong einen Vortrag am Hong Kong Institute for the Humanities and Social Sciences der University of Hong Kong, the Hong Kong University, zum Thema "Circulations and Convergences: Mecca in the Conceptions and Mobilities of Chinese Muslim Diasporas in Saudi Arabia". Im Juli 2021 erschien in "The Diplomat" ein Artikel über den Vortrag und das anschließende Interview mit Janice Jeong.