Springe direkt zu Inhalt

WELTERZEUGUNG AUS GLOBALER PERSPEKTIVE:
EIN DIALOG MIT CHINA
從全球視閾看“世界”的建構:對話中國

Antonie Angerer

Antonie Angerer

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Praedoc) im Projekt „Soziale Welten: Chinas Städte als Orte von Welterzeugung“

E-Mail
antonie.angerer[at]fu-berlin.de

Kurzbiographie

Antonie Angerer hat einen M.A. in Sinologie, ostasiatischer und europäischer Kunstgeschichte von der Universität Zürich. Von 2014 bis 2020 baute sie in Peking die unabhängige Kunst- und Forschungsplattform I project space auf. Hier arbeitete sie unter anderem zu Urbanisierungsprozessen, Genderkonzepten im asia-pacific Raum, Projektraumpraxis, sowie digitaler Kunst. Seit 2015 betreut sie die kuratorische Forschungsplattform Beijing22, die den urbanen Wandel im Großraum Peking dokumentiert.

Forschungsprojekt

Im Rahmen des Forschungsteams „Soziale Welten: Chinas Städte als Räume der Welterzeugung“ untersucht Angerer die Darstellung urbaner und sozialer Utopien am Beispiel von Xiongan New Area. Sie interessiert sich insbesondere für die Funktion visueller Kultur im öffentlichen Raum als Mediator in Legitimationsprozessen.